Hackmeck

Da staunten die Besucher des FDP-Online-Shops sicher nicht schlecht, als sie in eben diesem am 28.12. kurzzeitig einen Handtrockner erwerben konnten, der auf Knopfdruck eine Rede von Guido Westerwelle ausspuckt…

Bereits einen Tag vorher war auf dem Online-Portal der ARD eine zugegebenermaßen eigenartige Meldung zu lesen: Unter der Schlagzeile „Verseuchtes Paket im Kölner Dom gefunden“ erfuhr der irritierte Leser, dass die Ursache für den Tod einer Eule im Kölner Dom nun endlich geklärt sei. Anscheinend sei ein Reissack umgefallen, der die Eule erschlagen habe.

Da fragt man sich doch: Wollten uns die Online-Redakteure der ARD eine Eule – Verzeihung – Ente aufbinden? Haben die Betreiber des FDP-Online-Shops über die Weihnachtsfeiertage einige Male zu tief ins Glühweinglas geguckt?

Keineswegs! In Wahrheit hatten Hacker mehrere Webseiten kurzzeitig „umgestaltet“. Wer hinter den Umdekorierungs-Maßnahmen steckt, ist bisher unklar. Die Manipulation des FDP-Shops verweist aber auf den Kongress des Chaos Computer Clubs in Berlin.

Nach einem Stern-Bericht seien Techniker der ARD „… die ganze Nacht damit beschäftigt gewesen, die Sicherheitslücke zu schließen und herauszufinden, wer auf welchem Wege die Meldung ins Netz gestellt hatte. (…) Solche Angriffe seien aber selten. Die Sicherheitsvorkehrungen würden nun verschärft.“

Ein Betreiber des FDP-Shops bezeichnete die Manipulation als geschäftsschädigend. Das sehe ich etwas anders. Wie sicher vielen meiner Mitmenschen war mir bisher gar nicht bewusst, dass die FDP einen Online-Shop betreibt. Sicher ist: Durch den öffentlich gemachten Hack wird die Seite einen ordentlichen Traffic-Aufschub bekommen haben. Und wahrscheinlich den ein oder anderen Käufer mehr – auch wenn der Westerwellen-Handtrockner leider nicht mehr im Angebot zu finden ist 😉

(Bildquelle: dpa)

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar»
  1. Kreativ waren die Hacker allemal, ein Handtrockner und ein Reissack, der eine Eule erschlägt 😉 Beim Thema IT Sicherheit kam das BSI in einer aktuellen Studie auch leider zu dem Schluss: Wissen gut, Umsetzung mangelhaft … da gibt es also noch viel zu tun …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.