Wer nicht will…

… der hat schon? Von wegen! Wenn es um die Nutzung von Green IT-Fördermitteln geht, verhalten sich deutsche Unternehmen überaus bescheiden. Vielleicht ja auch, weil die entsprechenden Förderprogramme der Bundesregierung immer noch zu wenig bekannt sind?

Golden pot full of gold coins with dollar sign.Dies schlussfolgert zumindest das „Green IT Beratungsbüro“ – ein ge­mein­sames Unter­nehmen des Bundes­umwelt­mini­ste­riums (BMU), Umwelt­bundes­amtes (UBA), der KfW-Banken­gruppe sowie des Bitkom (Bundes­verband In­for­ma­tions­wirt­schaft, Tele­kom­mu­ni­ka­tion und neue Medien e.V.). Ihre Be­hauptung: Die Unter­nehmen be­schäftigen sich viel zu wenig mit möglichen Ein­spar­potentialen ihrer IT-Systeme. Die Folge: Auch bereit­ge­stellte Förder­mittel dümpeln un­ge­nutzt vor sich hin.

Eigentlich sehr schade, denn auf diesem Weg kann sich der Gedanke von grüner, nach­haltiger IT nicht an­ge­messen weiter­ent­wickeln. Darüber hinaus bleibt ein nicht un­be­acht­licher Förder­topf ungenutzt: Denn schon Anfang des Jahres wurde das Umwelt­inno­vations­pro­gramm des BMU um den Schwer­punkt „IT goes green“ erweitert – mit einer ge­planten Bereit­stellung von 25 Mio. Euro Förder­geld. Dieses Geld soll so­ge­nannten Green IT-Pionieren zufließen, die in innovative Infor­ma­tions- und Kom­mu­ni­ka­tions­tech­nik in­ve­stieren, wie z.B. energie­effi­ziente Server­lösungen, verbesserte Rechen­zentrums-Infra­strukturen, Server-based-Computing-Projekte und mehr.

Zur Breiten­förderung im Rahmen des ERP Umwelt- und Energie­effi­zienz­pro­gramms stehen darüber hinaus günstige Kredite zur Finanzierung von IT-Projekten bereit, die der Energie­effizienz-Steigerung dienen. Unter­nehmen wie auch Frei­berufler können diese Kredite be­antragen, wenn ihr Vorhaben eine Energieeinsparung von mindestens 20% ermöglicht.

Fazit: Trotz ausreichender Fördermittel fehlt es deutschen Unternehmen an zukunfts­weisen­den Ideen zum Einsatz „grüner“ IT. Und wer auf wirt­schaft­lich vor­teil­hafte Ein­spar­mög­lich­kei­ten dank Green IT-Maß­nahmen ver­zichten kann, scheint sein Geld trotz Finanz­krise wohl gerne zu „ver­pulvern“…

(Bildquelle: www.hallo-frau.de)

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar»
  1. […] einem meiner letzten Beiträge kam es schon zur Sprache: Die Nutzung staatlicher Green IT-Fördermittel wird von deutschen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.